Zeig mir deine Wunde
20.09.2018 bis 25.08.2019
Anders Krisár, Arm (right), 2006.
Courtesy Anders Krisár
Foto: Anders Krisár
Anders Krisár, Arm (right), 2006.
Courtesy Anders Krisár
Foto: Anders Krisár
Erkan Özgen, Wonderland (Videostill), 2016.
Courtesy Erkan Özgen
Foto: Erkan Özgen
Erkan Özgen, Wonderland (Videostill), 2016.
Courtesy Erkan Özgen
Foto: Erkan Özgen
Guillaume Courtois, Blut Christi nach Gian Lorenzo Bernini, 17. Jh.
Museo di Roma
Foto: Sovrintendenza ai Beni Culturali, Rom
Guillaume Courtois, Blut Christi nach Gian Lorenzo Bernini, 17. Jh.
Museo di Roma
Foto: Sovrintendenza ai Beni Culturali, Rom
Renate Bertlmann, Maladies des Mystiques, 1984
Galerie Steinek © Bildrecht, Wien, 2018 
Foto: Lena Deinhardstein
Renate Bertlmann, Maladies des Mystiques, 1984
Galerie Steinek © Bildrecht, Wien, 2018
Foto: Lena Deinhardstein
Katrina Daschner, Angst essen Seele auf, 2016.
Dom Museum Wien, Sammlung Otto Mauer.
Foto: Lena Deinhardstein
Katrina Daschner, Angst essen Seele auf, 2016.
Dom Museum Wien, Sammlung Otto Mauer.
Foto: Lena Deinhardstein
Unbekannter Künstler, Kruzifix, 1701-1715
Museum Schnütgen, Köln
Foto: Wolfgang F. Meier
Unbekannter Künstler, Kruzifix, 1701-1715
Museum Schnütgen, Köln
Foto: Wolfgang F. Meier
Günter Brus, Selbstbemalung I, 1964
Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary
Foto: Ludwig Hoffenreich
Günter Brus, Selbstbemalung I, 1964
Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary
Foto: Ludwig Hoffenreich
Jan de Beer, Marter des Hl. Sebastian, um 1510/15.
Kunsthistorisches Museum, Wien
Jan de Beer, Marter des Hl. Sebastian, um 1510/15.
Kunsthistorisches Museum, Wien
Gabriele Rothemann, Tote Tiere – Reh, 1985
Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary
Foto: Gabriele Rothemann
Gabriele Rothemann, Tote Tiere – Reh, 1985
Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary
Foto: Gabriele Rothemann
Zeig mir deine Wunde

Von 20. September 2018 bis 25. August 2019
Bilder von Leid und Schmerz sind allgegenwärtig. Nicht nur in der massenmedialen Kommunikation, sondern auch in der Kunst. Denn seelische und körperliche Verwundungen gehören genauso zum Leben wie der Versuch, mit diesen Verletzungen fertig zu werden und sie positiv in die eigene Biografie aufzunehmen. 

Die zweite Themenausstellung im Dom Museum Wien fragt nach der Darstellbarkeit von Verwundungen. Sie tut dies vor dem Hintergrund der christlichen Bildtradition. Denn durch die Leidensgeschichte Jesu sind Verletzungen und Schmerz zu einem zentralen Moment der abendländischen Kunstgeschichte geworden. Die Schau spannt dabei einen Bogen bis in die Kunst der Moderne und Gegenwart, wo Auseinandersetzungen mit Verwundungen sich auf ganz unterschiedliche Weise ausdrücken, etwa in Beschäftigung mit dem eigenen verletzlichen Künstler_innenkörper oder dem Aufschlitzen der Leinwand. 

Positionen von Kader Attia, Jan de Beer, Renate Bertlmann, Joseph Beuys, Louise Bourgeois, Léa Le Bricomte, Günter Brus, Heinz Cibulka, Guillaume Courtois, Lucas Cranach, Ricardo Cuevas, Raphael Dallaporta, Katrina Daschner, Manfred Erjautz, VALIE EXPORT, Lucio Fontana, Joseph von Führich, Giovanni Giuliani, Birgit Jürgennsen, Lamia Joreige, Anders Krisár, Iris Legendre, Meister des Albrechtsaltars, Meister des Winkler-Epitaphs, Nadia Myre, Hermann Nitsch, Erkan Özgen, ORLAN, Gina Pane, Hannes Priesch, Markus Prachensky, Sophie Ristelhueber, Gabriele Rothemann, Gerhard Rühm, Romain Sarrot, Anneliese Schrenk, Andres Serrano, Shozo Shimamoto, Hana Usui, Tanzio de Varallo
Bloody Pictures. Vom Bild zur Spur.
 
Samstag, 23. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr
 
Rundgang
Dom Museum Wien

An English guided tour of the exhibition "Show Me Your Wound" with co-curator Klaus Speidel, within the framework of FOTO WIEN…   Weiterlesen
Zeitgenoss_innen
 
Sonntag, 24. März 2019, 15.00 - 16.00 Uhr
 
Rundgang
Dom Museum Wien

Manche Male der Zerstörung müssen erhalten bleiben, um ein Bewusstsein der Gewalt und ihrer Anfänge sicherzustellen, in der Hoffnung, sie in Zukunft zu vermeiden...   Weiterlesen
DOMerstagabend
 
Donnerstag, 4. April 2019, 18.00 - 20.00 Uhr
 
Vortrag und Gespräch
Dom Museum Wien

Johanna Schwanberg im Gespräch mit Barbara Kadi, Hildegund Keul und Artur Boelderl.   Weiterlesen
Bloody Pictures. Vom Bild zur Spur.
 
Donnerstag, 11. April 2019, 18.00 - 20.00 Uhr
 
Rundgang
Dom Museum Wien

Ein Rundgang durch die Schau "Zeig mir deine Wunde" mit Ko-Kurator Klaus Speidel, im Rahmen des Festivals FOTO WIEN…   Weiterlesen
Familienatelier
 
Samstag, 13. April 2019, 15.00 - 16.30 Uhr
 
Workshop
Dom Museum Wien

Im Dom Museum Wien gibt's ein modernes Kunstwerk aus lauter Spiegelscherben und eine uralte, mit echtem Gold gekittete Tonschale zu bestaunen. Aus Scherben entstand hier...   Weiterlesen
Bloody Pictures. Vom Bild zur Spur.
 
Donnerstag, 18. April 2019, 18.00 - 20.00 Uhr
 
Rundgang
Dom Museum Wien

Eine Bildbesprechung von ORLANs Werk "Saint Suaire"in der Ausstellung "Zeig mir deine Wunde" von Ko-Kurator Klaus Speidel im Rahmen von FOTO WIEN   Weiterlesen
Kunstachterl
 
Donnerstag, 25. April 2019, 18.00 - 19.00 Uhr
 
Rundgang und Wein
Dom Museum Wien

Ein Rundgang zu den unterschiedlichen Positionen der Themenausstellung „Zeig mir deine Wunde“, bei dem auch dem Ursprung des Titels auf den Grund gegangen werden soll.    Weiterlesen
Kaleidoskop
 
Sonntag, 12. Mai 2019, 15.00 - 16.00 Uhr
 
Rundgang
Dom Museum Wien

Von wegen, moderne oder zeitgenössische Künstler_innen hätten keine Ahnung von christlicher Kunst! Entdecken Sie, wie gründlich die Auseinandersetzung mit christlicher Symbolik bei Fontana, Bertelmann, Brus, Nitsch, ORLAN, Gina Pane…    Weiterlesen
DOMerstagabend
 
Donnerstag, 16. Mai 2019, 18.00 - 20.00 Uhr
 
Vortrag und Gespräch
Dom Museum Wien

Johanna Schwanberg und Klaus Speidel im Gespräch mit Katrina Daschner, Gabriele Rothemann und Heinz Cibulka.   Weiterlesen
Zeig mir deine Wunde

Katalog zur Themenausstellung
des Dom Museum Wien
Hrsg. von Johanna Schwanberg
Dom Museum Wien 2018
ISBN: 978-3-200-05842-2
Zweisprachig: Deutsch & Englisch
Der Band ist im Museumsshop erhältlich.

Die Wunde steht über viele Epochen
hinweg im Brennpunkt künstlerischer Auseinandersetzungen, die existenziellen Anliegen verpflichtet sind. Die Ausstellung fragt nach der Darstellbarkeit von Verwundungen vor dem Hintergrund der christlichen Bildtradition und spannt einen Bogen bis zur Kunst der Moderne und Gegenwart.

Neben hochkarätigen Leihgaben schöpft die Ausstellung aus den breit gefächerten Beständen des Museums von den historischen Schätzen des Stephansdoms bis zur Sammlung Otto Mauer Contemporary. Der reich bebilderte Katalog folgt den sechs Themenbereichen der Ausstellung und beinhaltet neben Ausstellungsansichten auch vertiefende Essays zum Thema.
Zeig mir deine Wunde
 
20.09.2018 bis 25.8.2019
Pressetexte und -fotos stehen hier zum Download bereit (~ 87MB)
>> Download Pressematerial